Equal Pay Day

Unter dem Motto „Game Changer – Mach dich stark für equal pay!“ ist am 02. November 2020 in Berlin die Equal Pay Day Kampagne 2021 gestartet.

Was sind Game Changer?

Game Changer sind mutige, kreative, moderne Macher und Macherinnen. Menschen, die aktiv und innovativ sind und mit neuen Ideen unsere Gesellschaft zum Positiven verändern und einen Beitrag für mehr Gleichberechtigung leisten. Menschen die wir brauchen, um gesellschaftlichen Wandel voranzutreiben. Die Corona Krise macht deutlich, wie wir leben und arbeiten. Frauen machen durchschnittlich 90 Minuten am Tag mehr Care Arbeit, als Männer, während Corona hat sich diese Zeit weiter erhöht. Mehrfachbelastungen der Frauen und das Reproduzieren traditioneller Rollenmuster, sind die Folgen. 5,7 Millionen Menschen arbeiten in der Pflege und davon 80% der Frauen. Berufe die nicht gemäß ihrer Anforderung und ihrer Wichtigkeit bezahlt werden.

(Quelle: Uta Zeck, Präsidentin BPW Germany e.V., https://www.youtube.com/watch?v=sYORJhSCmjM ; https://www.equalpayday.de)

Rückblick Equal Pay Day 2020 - Viernheim

Am 14. März 2020 stand das Gleichstellungsbüro der Stadt Viernheim in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB – Ortsverband Viernheim) und der Gewerkschaft der Polizei Hessen (Bezirksgruppe Südhessen), auf dem Wochenmarkt in der Innenstadt Viernheims. Ein Infostand und reichlich Material waren aufgebaut, um alle interessierten Menschen über Hintergrund, Sinn und Perspektive des Equal Pay Days (Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit) zu informieren. Denn immer noch beträgt die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern 21 Prozent. Das sind genau 21 Prozent zu viel. Veränderungen laufen sehr schleppend und wenn es laut Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, in diesem Tempo so weiterginge, dann erreiche die Europäische Union erst im Jahr 2104 eine gleiche Bezahlung von Frau und Mann, und Deutschland erst im Jahr 2121.
(Quelle: Juliane Seifert, https://www.youtube.com/watch?v=sYORJhSCmjM)

Der Equal Pay Day markiert symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied, der laut Statistischem Bundesamt aktuell 21 Prozent in Deutschland beträgt. Angenommen Männer und Frauen bekämen den gleichen Stundenlohn: Dann stünde der Equal Pay Day 2021, für die Zeit, vom 1. Januar - 14. März 2021, die Frauen in einem Jahr umsonst arbeiten.

Während Männer schon seit Beginn des Jahres für ihre Arbeit entlohnt werden.

www.equalpayday.de

Der Equal Pay Day am 14. März 2021 steht unter dem Motto „Game Changer – Mach dich stark für equal pay!“

Juliane Seifert, Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wirbt um breite Unterstützung für das Motto des EPD Kampagne 2021: „Zukunft bedeutet immer Wandel, bedeutet Veränderung. Aber gesellschaftlicher Wandel ergibt sich nicht allein per Gesetz. Dafür brauchen wir vor allem Sie. Menschen die etwas verändern wollen. Die sich für mehr Lohngerechtigkeit und die Gleichstellung von Frauen und Männern starkmachen. Echte Game Changer.“
( Quelle: https://www.equalpayday.de/fileadmin/public/dokumente/Pressemitteilungen/20_11_01_EPD_Pressemitteilung_fu%CC%88r_EPD.pdf )

Sind Sie “Game Changer”? Sind Sie ein Vorbild aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Sport und Medien und leisten bereits einen Beitrag zu einer gleichberechtigteren Gesellschaft?

Dann können Sie gern ein Zitat mit Foto oder ein Video von Ihnen auf den sozialen Netzwerken des equalpayday, der Website und im Journal teilen. Ein solches Zitat könnte bspw. lauten “Ich bin Game Changer, weil ich mich für eine Gesellschaft einsetze, in der Mädchen und Jungen die gleichen Chancen haben.“

Dafür benötigt die Equal Pay Day-Initiative von Ihnen:

  • Ihre kurze Begründung, warum Sie Game Changer sind
  • Ihr Statement (1-2 Sätze)
  • Ein Foto oder Video zur Veröffentlichung auf Social Media, Journal, Website
  • Ihre schriftliche, formlose Zustimmung zur Veröffentlichung

alles per Mail an .

(Quelle und weitere Infos: https://www.equalpayday.de/fileadmin/public/dokumente/pdfs/Vorlage_Anfrage_an_Testimonials.pdf)

Frauen haben die Wahl?!

Oft müssen Frauen sie sich anhören, sie sollen doch andere Berufe wählen. Die Mädchen sind super in der Schule, aber dann studieren sie nicht Informatik oder Maschinenbau, sondern werden Erzieherin, Altenpflegerin oder Krankenschwester. Fest steht und dies vor allem in Zeiten der COVID-19 Pandemie, Betreuung und Pflege sind zukunftsorientierte und systemrelevante Berufe. Und trotzdem sind sie vergleichsweise schlecht bezahlt.

Sorgen wir also endlich dafür, dass auch die Beschäftigten selbst in diesen Berufen eine Zukunft sehen können! Gleichzeitig fehlen in anderen Branchen weibliche Fachkräfte. Obwohl MINT-Fächer im Zeitalter der Digitalisierung ebenso Zukunftsberufe sind, werden sie überwiegend von Männern gewählt.

Hauptanliegen sind:

  • Wertschätzung von sozialen Berufen, die sich auch in der Bezahlung widerspiegeln muss und ist auch gegenüber den sozialen Dienstleistungen zu erhöhen
  • die Berufswahl von Rollenbildern oder Barrieren bei der Vereinbarkeit von Familie und Karriere zu befreien
  • Die Aufwertung von frauentypischen Berufen und ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis in allen Branchen und Berufen sind Voraussetzung, nicht nur um die Lohnlücke zu schließen, sondern auch für die Sicherung von Fachkräften und eine zukunftsfähige Wirtschaft unseres Landes
  • Verbesserte quantitative sowie qualitative Betreuungsinfrastruktur


Der Equal Pay Day 2021 ist am 14. März.
Das ergibt 73 Tage, die Frauen vom 1. Januar bis zum 14. März 2021 umsonst arbeiten.

www.equalpayday.de
                                              #gamechanger #epd2021 #equalpayday

Geschichte

Entstanden ist der Tag für gleiche Bezahlung in den USA.

Die amerikanischen Business and Professional Women (BPW) schufen 1988 mit der Red Purse Campaign ein Sinnbild für die roten Zahlen in den Geldbörsen der Frauen. Diesen Gedanken griff BPW Germany auf und startete 2008 die Initiative Rote Tasche, die den Grundstein für die bundesweite Einführung des Equal Pay Day legte. BPW ist eines der größten und ältesten Berufsnetzwerke für angestellte und selbständige Frauen.

BPW Germany ist Teil des BPW International, der in rund 100 Ländern vertreten ist und Beraterstatus bei den Vereinten Nationen und beim Europarat genießt. Inzwischen findet der Equal Pay Day in über 20 europäischen Ländern statt.

2009 formierte sich auf Initiative des BPW Germany ein nationales Aktionsbündnis bestehend aus der Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Frauenbüros und Gleichstellungsstellen (BAG), der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), dem Deutschen Frauenrat (DF) und dem Verband deutscher Unternehmerinnen (VdU).

Das Bündnis konnte bereits im ersten Jahr bundesweit rund 60.000 Bürgerinnen und Bürger mobilisieren und verzeichnete rund 180 Aktionen.

Von Jahr zu Jahr wächst die Zahl der AktivistInnen: Beim EPD 2015 wurden rund 1.000 Aktionen in Deutschland gemeldet und bekamen eine Menge medialer und politischer Aufmerksamkeit.

Für die Einführung des Equal Pay Day in Deutschland erhielten die Initiatorinnen 2009 den Innovationspreis Ausgewählter Ort im Land der Ideen.

Dr. Bettina Schleicher, Past-Präsidentin des BPW Germany, erhielt im gleichen Jahr für ihr ehrenamtliches Engagement das Bundesverdienstkreuz.

Weitere Informationen unter: www.equalpayday.de